Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich mit unseren Grundsätzen zur Verwendung von Cookies einverstanden. Impressum | Datenschutzerklärung

Stille Reserven

Als "stille Reserven" bezeichnet man die Differenz zwischen den tatsächlichen Zeitwerten (z.B. Verkaufspreisen) und den bilanzierten Buchwerten von Vermögensgegenständen desAnlagevermögens und desUmlaufvermögens, die in der Bilanz auf der Aktivseite ausgewiesen sind. Bei der Veräußerung dieser Vermögensgegenstände führen die stillen Reserven regelmäßig zu einem Veräußerungsgewinn:

Veräußerungsgewinn = Verkaufspreis ./. Buchwert

Die Bildung und Auflösung stiller Reserven ist ein Instrument, um den ausgewiesenen Gewinn oder Verlust unter bilanzpolitischen Gesichtspunkten (Bilanzpolitik) zu gestalten. Stille Reserven müssen erst zum Zeitpunkt ihrer Auflösung versteuert werden. Somit kann infolge der Steuerstundung ein Liquiditätseffekt eintreten. Allerdings trägt der Unternehmer bei Personengesellschaften das Risiko, im Jahr der Auflösung der stillen Reserven einem erhöhten Steuersatz zu unterliegen.

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen erstellt. Eine Haftung für den Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. Für Aktualität und Vollständigkeit übernehmen wir keine Gewähr. Durch Änderungen der Rechtslage kann die Information bereits überholt sein. Juristische und steuerliche Informationen dienen der ersten Orientierung. Diese Informationen ersetzen keine Beratung.
Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns. 0 71 25 / 94 96 – 0.

zurück